Allgemeines über die Gemeinde Westerwalsede

Nach alten Überlieferungen hatte der germanische Gott Wotan seinen Waldsitz in Werdanske, dem heutigen Westerwalsede, welches insgesamt 728 Einwohner zählt. Um das Jahr 1230 wurde der Ort im Dom zu Verden zum ersten Male urkundlich erwähnt. Der Ortsteil Süderwalsede, 1981 Bundessieger im Wettbewerb "Unser Dorf soll schöner werden" ist wie Westerwalsede fast ausschließlich landwirtschaftlich strukturiert. Das kulturelle Dorfleben wird hauptsächlich von den örtlichen Vereinen gestaltet. Gemeinschaft und Nachbarschaftshilfe werden hier noch großgeschrieben.

Im Jahre 2002 wurde für die Ortschaften Süderwalsede & Rahnhorst das Projekt „Kulturgut Dorf – Dorfkulturgut“ als gemeinsame Aktion der Stiftung Regionales Kulturerbe, des Planungsbüros Koesling, der Dorfbevölkerung Süderwalsede sowie der Gemeinde Westerwalsede durchgeführt. Die örtliche Lage, die weitgehend ländlich geprägte Bauweise der Ortschaften mit ihren zahlreichen Altbaumbeständen (Hofeichen), der im Dorf überall spürbare Innovationsansatz und die Dorfgemeinschaft prädestinierten die Auswahl Süderwalsedes zur Durchführung dieses Projekts.

Im Jahre 2003 wurden beide Ortschaften in die Dorferneuerung des Landes Niedersachsen aufgenommen.

Die Arbeitsergenisse – gegliedert in die Bereiche Siedlungs-, Bau-, Sozial- und Gartenkultur – wurden anschließend in der Broschüre „Dorfkulturgut Süderwalsede-Rahnhorst“ dargestellt, die bei der Gemeinde Westerwalsede sowie im Rathaus der Samtgemeinde erhältlich ist.


Entwicklung der Einwohnerzahlen in der Gemeinde Westerwalsede

Jahr Einwohner Jahr Einwohner Jahr Einwohner Jahr Einwohner Jahr Einwohner
    1980

706

1990

691

2000

797

2010

782

    1981

706

1991

716

2001

803

2011

779

    1982

716

1992

707

2002

809

2012

761

    1983

731

1993

760

2003

774

Basis:

Zensus 2011

1974

669

1984

737

1994

757

2004

785

2012

698

1975

673

1985

733

1995

752

2005

791

2013

713

1976

676

1986

711

1996

764

2006

795

2014

728

1977

686

1987

725

1997

780

2007

800

2015

739

1978

697

1988

686

1998

768

2008

789

   
1979

705

1989

688

1999

781

2009

791

   
Grafik zur Entwicklung der Einwohnerzahlen